Nie wieder Krieg

Den ganzen Tag kreisten meine Gedanken heute um das  Wort „Krieg“.

Der Bundestag hat mit großer Mehrheit dem Bundeswehreinsatz in Syrien zugestimmt. Ich war nicht sonderlich überrascht vom Ergebnis der Abstimmung, dennoch beunruhigt es mich. Sehr sogar.

Wie es wohl heute den Frauen geht, deren Söhne, Ehemänner oder Partner in der Bundeswehr dienen? Diese Gedanken sind nicht neu für mich. Sie beschäftigen mich immer, wenn es irgendwo auf der Welt, insbesondere in Europa, kriselt, zum Beispiel Ende der 90er, als sich der Konflikt im Kosovo zuspitzte oder kurze Zeit später in Afghanistan nach dem Anschlag auf die Twin Towers in New York.

Mir fielen heute Episoden aus Büchern ein, die ich gelesen habe, aus Filmen, die ich gesehen habe. Die meisten davon handelten im 2. Weltkrieg. Natürlich wird heutzutage mit viel besseren Waffen gekämpft, zielgerichteter zerstört und Leben vernichtet. Doch eins wird gleich bleiben: unschuldige Menschen verlieren ihr Leben, so wie es in den Kriegsgebieten jetzt schon fürchterlicher Alltag ist.

In irgend einem Geschichtsbuch aus der Schule war die Lithographie von Käthe Kollwitz „Nie wieder Krieg“ abgebildet. Sie stammt aus dem Jahr 1924, hängt heute im Deutschen Historischen Museum in Berlin (hätte ich ohne Dr. Google nicht gewusst) und ich glaube, wir haben damals auch im Kunstunterricht darüber gesprochen. Ich fand die Gestalt mit dem mahnend erhobenen Arm als Kind Angst einflößend. Leider nutzen oft die besten Plakate nichts …

Ich musste heute auch an ein paar Schilderungen aus Krieg und Gefangenschaft von meinem Opa denken. Viel hat er ja nicht erzählt. Manches habe ich leider auch schon wieder vergessen. Fragen kann ich ihn nicht mehr. In einer Schachtel bewahrt meine Mutter alte Fotos und Erinnerungen auf. Sie selbst war ein Kind, als ihr Vater im Krieg war. Dieses Foto entstand Anfang 1940.

Fam Brehm 001

Er kehrte erst spät aus der Gefangenschaft zurück, ein sogenannter „Spätheimkehrer“ war er. Natürlich wäre er lieber früher heimgekehrt, aber ich glaube, Opa war froh, dass er diesen Krieg und die Gefangenschaft überhaupt überlebt hatte.

Auch sein Bruder Walter war im Krieg und ist in Gefangenschaft geraten. Eine Karte aus dem Gefangenenlager an seinen Vater und die Familie war damals nicht nur ein Lebenszeichen sondern auch Hoffnung auf ein Wiedersehen.

Krieg 1 001

 

Krieg 2 001

Walter überlebte die Gefangenschaft und kehrte zurück.

Werden auch alle Bundeswehrsoldaten nach ihrem Einsatz, wenn es tatsächlich soweit kommt, wieder gesund zu ihren Familien zurückkommen? Ich wünsche es allen von ganzem Herzen!

Paloma Blanca

Sommer 1975, 8 Wochen Ferienzeit, bevor ich in die 6. Klasse kam. Und ich durfte das erste Mal ins Ferienlager, war ich aufgeregt! Alleine verreisen, zwei Wochen lang, so richtig mit kleinem Köfferchen, „Kulturbeutel“ und Bestecktasche! Die Reise ging allerdings nicht sehr weit, gerade mal bis nach Heubach, nur 30 km von daheim entfernt. Aber egal, ich ging auf Reisen!

Die Betriebe der Eltern boten solche „Ferienlager“ kostenlos für die Kinder der Betriebsangehörigen an. Mein Papa arbeitete damals beim VEB (Volkseigener Betrieb) Bau in Hildburghausen. Klar ging es nicht in Hotels. Das Höchste der Gefühle waren Jugendherbergen. Meistens jedoch handelte es sich um einfachere Unterkünfte wie Zelte, Reihenbungalows oder Baracken, die mit Mehrbettzimmern und Sanitäranlagen auf den Fluren ausgestattet waren. Es gab Vollverpflegung und jeden Tag Unternehmungen. Wir wanderten, gingen ins Schwimmbad, trieben viel Sport und besichtigten alles Mögliche, was die Umgebung für Kinder anbot.

In meinem ersten Ferienlager waren wir in der Heubacher Schule untergebracht. Wir übernachteten auf Luftmatratzen in einem Klassenraum, Mädchen und Jungen natürlich in getrennten Räumen. Der Koffer lag neben der Matratze, mehr Platz war da nicht, es stand höchstens noch ein Stuhl da, ich weiß nicht mehr genau. Es hat uns jedenfalls gereicht, wir waren nicht sehr anspruchsvoll und sowieso nur zum Schlafen in dem Klassenzimmer.

Am Ortsrand von Heubach, oben auf dem Berg, war noch ein anderes Ferienlager. Soweit ich mich erinnern kann, gingen wir jeden Abend geschlossen dort hin, denn da war immer Disko im Freien angesagt. Der deutsche Hit des Sommers war „Paloma Blanca“. Natürlich wurde er mehrmals am Abend gespielt und wir konnten ihn alle mitsingen: „Uh La Paloma Blancaaaaaa …..“

Ich hab damals einen Jungen aus dem anderen Ferienlager kennen gelernt. Harald. Wir haben jeden Abend miteinander getanzt. Ich freute mich den ganzen Tag lang darauf, ihn abends wieder zu treffen. Ach, war das schön! Wir waren „verknallt“ ineinander, so sagten wir damals. Am Sonntag besuchten mich meine Eltern. Eigentlich hatte ich gar keine Sehnsucht und es war mir auch ein bisschen peinlich, aber sie bestanden darauf und andere Kinder bekamen zum Glück auch Besuch. Ich erzählte ihnen von Harald und wurde bestimmt rot dabei. Sie wollten auch den Nachnamen wissen. Natürlich kannten meine Eltern seine Familie (wen kennt mein Papa auch nicht?! -lach). So erfuhr ich, dass er in meinem Heimatort Verwandtschaft hatte, noch dazu eine Cousine, die ausgerechnet in meine Klasse ging. Das fand ich prima, so würde sich auch ein Kontakt nach dem Ferienlager möglicherweise etwas einfacher gestalten können …

Am letzten Abend tauschten wir unsere Adressen aus. Schon eine Woche nach dem Ferienlager bekam ich einen Brief von ihm. Der wurde mir aber erst am Abendbrottisch vor der ganzen Familie feierlich übergeben. Alle guckten mich erwartungsvoll an, als ich ihn öffnete und dann sollte ich ihn auch noch laut vorlesen. Das war mir vielleicht unangenehm! Schließlich war das doch MEIN Brief. Ich fügte mich aber und las laut vor. Der Brief war nicht lang. Aber den einen Satz vergesse ich nicht: „Ich muss immer an dich denken, wenn im Radio Paloma Blanca gespielt wird.“

Heute Abend hat mein Mann eine aufgezeichnete „Hitparade“-Sendung vom September 1975 im Fernseher angeschaut. Da kam das Lied und mit ihm die Erinnerungen …

http://www.youtube.com/watch?v=iUqpXV7vch8

Foto 19.10.14 19 01 29