Winterspaziergang

Nach der langen Arbeitswoche hätte ich eigentlich mehr als genug im Haushalt zu tun gehabt, denn unter der Woche ist viel liegen geblieben und ich wollte nicht die ganze Arbeit am Wochenende erledigen. Doch es fiel mir schwer, bei diesem herrlich-strahlenden Sonnenschein und den eisigen Temperaturen den ganzen Freitagnachmittag im Haus zu verbringen und mit „Pflichten“ zu vergeuden. Ich bin nicht so der Wintermensch, eher eine Frostbeule mit zwei Beinen, mag lieber den Sommer mit tropischen Temperaturen. Warm eingemummelt entschied ich mich trotzdem spontan für eine kleine Frischluftkur, überlegte am Hoftor kurz, ob ich links oder rechts entlang gehen sollte, entschied mich für links, machte mich auf den Weg und war nach wenigen Minuten außerhalb des Dorfes. Die klirrend kalte Luft bitzelte in meinem Gesicht wie tausend feine Nadelstiche. Beim Ausatmen wallten feuchtwarme Wölkchen aus meinem Mund und vereinigten sich mit der Winterluft. Die Geräusche aus der Umgebung, meine knirschenden Schritte im Schnee und mein leichtes Schnaufen beim Hügelaufwärtsgehen nahm ich durch meine kuschlig warmen Ohrenschützer sanft gedämpft wie durch einen Wattebausch wahr.

Die Kamera baumelte startklar über meiner Schulter und ich hielt gewohnheitsgemäß Ausschau nach interessanten Motiven, während sich meine Lunge allmählich an die zweistellige Minustemperatur angepasst hatte und tapfer tiefe Züge der schneidend kalten Luft inhalierte.

Während ich am Feuerlöschteich vorbei Richtung Wald durch den hart gefrorenen Schnee stapfte, genoss ich die freie Zeit und nahm mir vor, wieder öfter spontan einen kleinen Spaziergang zu unternehmen. Nicht nur wegen der frischen Luft und zum Fotografieren – einfach nur so, zum Abschalten und Natur bewundern.

Nach anderthalb Stunden kroch trotz stetiger Bewegung die Kälte allmählich an meinen jeansumhüllten Beinen hoch, die Nase und die Wangen hatten sich gerötet und die im Schnee stark reflektierende Sonne ließ schwarze Punkte vor meinen Augen tanzen. Hätte ich nur eine Sonnenbrille aufgesetzt!

Ein halbe Stunde später saß ich bei meinen Eltern am Kaffeetisch, angenehm erhitzt trotz kalter Beine, mit frischer Hautfarbe, total entspannt und ausgeglichen. Meinen Haushalt hatte ich vergessen, er würde mir nicht weglaufen. Ich hatte ein paar Fotos im Kasten und freute mich auf den Abend, wo ich sie mir auf dem Laptop anschauen und die Stimmung des Nachmittags noch einmal nachspüren würde.

Ob am Ende doch noch ein Wintermensch aus mir wird?

dscn9582

trotzt der Eiseskälte

dscn9575

Himmelsblick

dscn9566

Eisapfel

dscn9571

ohne Moos nichts los

dscn9578

Fürstenweg

dscn9596

keiner da zum Küssen 😉

dscn9599

Es geht aufwärts

dscn9604

wir zwei halten zusammen

dscn9605

Straufhain und Veste Heldburg mit Deutschem Burgenmuseum

dscn9610

Die Steinsburg (Kleiner Gleichberg)

dscn9621

nicht spurlos

dscn9625

Einblick

dscn9628

frisch poliert und zart gepudert – Kiliankirche zu Bedheim mit Schwalbennestorgel

 

 

 

 

 

Daumen im Wind

Als Jugendliche und junge Erwachsene hatte ich keine S 50 und kein Auto. Letzteres sowieso nicht, nicht mal eine Anmeldung für einen Trabi hatte ich – schäm! Es fuhren ja genug Busse und Züge, fand ich. Aber ich hatte meinen „Tramper-Pass“ – so nannten wir damals die „Unfallversicherung für Mitfahrer in Kraftfahrzeugen als Anhalter“ – für alle Fälle.

2015-01-07 20.32.54

Trampen2 001

Und diese Fälle waren öfter. Entweder, weil ich wieder mal einen Anschluss nicht erreicht hatte oder die Deutsche Reichsbahn bzw. die Busse vom VEB Kraftverkehr nicht dorthin fuhren, wo ich grade hin wollte. Dann stellte ich mich an den Straßenrand, manchmal allein, manchmal mit einer Freundin und wir hielten den Daumen in den Wind. Es funktionierte immer und war meistens auch recht lustig.

Wenn ich an so manche Fahrten denke … einmal habe ich von unserer Bezirksstadt Suhl bis nachhause, das sind nur ca. 36 Kilometer, tatsächlich 5 Fahrzeuge gebraucht! Ein B 1000 nahm mich bis Erlau mit. Es waren zwei Männer, die für Kinder in einem Ferienlager Verpflegung besorgt hatten. Weiß ich noch ganz genau, die waren total lustig drauf. Die beiden saßen auf den vorderen beiden Sitzen, hinten waren keine Sitze drin – lach, nur Getränkekisten und Kartons mit Essen und dazwischen saß ich auf dem Boden. Weiter ging es von Erlau bis Schleusingen, von Schleusingen bis Hildburghausen, von Hibu bis Leimrieth und der letzte Fahrer wollte eigentlich nach Römhild fahren, erbarmte sich aber und fuhr extra den Umweg über unser Dorf. Ich kam immerhin eine gute Stunde vor dem Bus an, die Sonnabend-Mittag-Suppe war noch warm und es hat mich keine müde Mark gekostet.

Ein anderes Mal wollte ich mit Fexen, meiner Schulfreundin, von der Kreisstadt nachhause zu einer Zeit, wo halt grad kein Bus fuhr. Am Ortsausgang stellten wir uns hin und naja, übliche Prozedur, Daumen hoch und so. Es hielt auch gleich ein Auto, wir machten die Tür auf und drin saß … unser Schuldirektor! Wir wussten nicht so recht, wie wir reagieren sollten, grüßten erst mal höflich und fragten anstandshalber, ob wir denn mitfahren dürften. Er meinte, sonst hätte er ja nicht angehalten. Da war die Sache für uns geritzt und wir hatten es wieder mal geschafft.

Während meiner Fachschulzeit fuhr ich immer Sonntagabend los Richtung Schmalkalden, weil ich sonst Montag früh um 5:00 in der Kreisstadt den Zug hätte nehmen müssen, aber um diese Zeit noch kein Bus dorthin fuhr. Sonntag fuhr der Zug allerdings nur bis Wernshausen, dann war Pumpe. Ich musste aber weiter bis nach Schmalkalden. Jede Woche das gleiche Dilemma – es gab keinen Anschlusszug und auch kein Bus fuhr nach Schmalkalden. Also liefen wir (meistens waren wir zu dritt oder zu viert, alles angehende Kindergärtnerinnen) über die Zwick und probierten unser Glück mit dem Daumen. Fortuna war uns immer hold, und das, obwohl wir ein Haufen „Marschgepäck“ mit uns führten: Reisetasche bzw. Rucksack, Schulbücher und jeder seine Gitarre, denn am Wochenende wurde auch zuhause gelernt und geübt. Abenteuerlich war es in der dunklen Jahreszeit, da sahen wir nur die Lichter, aber nicht, WAS für Fahrzeuge ankamen . Einmal hielt die Polizei an und hat uns „aufgesammelt“. Och, waren die freundlich, wir haben alle in das Auto rein gepasst und sie haben uns tatsächlich bis vor unsere Internatstür gefahren. Wir waren drauf und dran, mit ihnen einen Deal für den nächsten Sonntag und alle darauffolgenden aus zu machen, haben uns dann aber doch nicht getraut.

In den Semesterferien bin ich mal durch die Thüringische Rhön getrampt, ach, das war auch schön. Morgens noch nicht wissen, wo man abends landet, bleiben, wo es einem gefällt – das war genau das Richtige für mich.

1 001

Am Wochenende war immer irgendwo Tanz. Als wir mal nachts nach dem Tanz heim gelaufen sind (das haben damals fast alle so gemacht, waren ja nur knappe 6 Kilometer), hörten wir in der Ferne ein Motorengeräusch. Die Füße haben uns vom vielen Tanzen wehgetan, wir waren müde und sehnten uns nach dem Bett. Wir hofften, das Auto würde an der Abzweigung nicht in Richtung Römhild fahren und blieben lauschend mitten auf der Straße stehen. Wer „wir“ war, weiß ich nicht mehr, mit mir auf jeden Fall so etwa sechs bis acht Jugendliche aus unserem Dorf. Das Auto bog nicht ab. Wir jubelten und machten uns bereit (Übrigens hatten wir in einer anderen Nacht schon mal getestet, dass in einen 12er Wartburg notfalls 13 Leute rein passen, wenn man es geschickt anstellt und den Kofferraum mit nutzt. Man sollte sich aber sicher sein, dass die Volkspolizei nicht irgendwo stand und kontrollierte – oh oh – oder vorher die Nummernschilder runter machen und schneller sein, als die VOPOS – lach). Wo war ich stehen geblieben? Ach ja, also: Als das Auto näher kam, dem Geräusch nach musste es ein größeres Auto sein, sehen konnten wir es in der stockdunklen Nacht ja nicht, winkten wir und hüpften auf der Straße herum, der Fahrer musste einfach anhalten, was wollte er auch anderes tun bei so einer wild gewordenen Horde – lach. Wir hatten großes Glück: Es war ein W 50 und wir passten alle hinten drauf. Um diese Zeit ein Auto zum Mitfahren zu kriegen, das war schon ein kleines Wunder. Wir erfuhren dann, dass in der Stadt ein Güterzug angekommen war und der Fahrer (übrigens aus unserem Dorf kommend) Bereitschaft beim WTB (= Waren des täglichen Bedarfs) hatte und zum Entladen an den Bahnhof musste. Es war so ca. 1:30 Uhr, als er Feierabend hatte und sich auch auf sein Bett freute. Dann hat er uns aufgegabelt und mitgenommen, wer lässt denn auch Leute aus dem eigenen Dorf stehen! Was für ein netter Mensch! Mit diesem netten Menschen bin ich übrigens verheiratet – das hat sich aber erst Jahre später ergeben und ist eine ganz andere Geschichte – grins.

Einmal war ich mit meinem Freund unterwegs. Wir wollten spontan eine Woche irgendwo zelten, alles war gepackt, wir wussten nur noch nicht wohin. Also haben wir früh morgens den Atlas aufgeschlagen und ich hab mit geschlossenen Augen reingetippt, mein Finger landete in der Nähe von Eisleben. Wir fanden sogar einen See in der Nähe, also stand unser Ziel fest: Süßer See. Erst fuhren wir mit dem Bus, dann mit dem Zug, das letzte Stück bis zum Ziel mussten wir trampen. Wenn ich daran denke, muss ich jedes Mal laut lachen. Mein Turnschuh ging unterwegs auf und als ich mich zum Zubinden mit dem schweren Rucksack, Schlafsack oben drauf usw. bückte, kriegte ich irgendwie das Übergewicht und kippte kopfüber die Böschung hinunter. Eine lehrreiche Erfahrung – lach. Hat nicht wehgetan. Doch, hat. Der Bauch hat mir wehgetan. Und wie! Vom vielen Lachen hinterher. Auf jeden Fall kam dann ein Auto, das uns mitnahm bis zum Zeltplatz. Der Fahrer war gut drauf. Sehr gut. Er war nicht allein. Er hatte einen sitzen, aber was für einen! Leider merkten wir das erst, als wir schon drin saßen. Wir waren heilfroh, als wir diese Fahrt hinter uns hatten.

In den ganzen Jahren, die ich per Anhalter gefahren bin, hat mich nie jemand danach gefragt, ob ich versichert bin oder nicht. Man ist halt einfach immer mitgenommen worden ohne große Fragen und ehrlich gesagt habe ich mir nie einen Kopf um meine Sicherheit gemacht. Auch ich habe immer Leute mitgenommen, die an der Straße standen, weil ich weiß, wie es ist, wenn man an der Straße steht und die Autos einfach vorbei fahren. Das letzte Mal, als ich jemanden mitnahm, ist noch gar nicht so lange her – ein Tramper, der in Rodach stand und nach Coburg zum Zug wollte. Er hätte mein Sohn sein können und ich hatte ein gutes Gefühl. Was hat er sich gefreut!

Und neulich in Berlin – da stand eine an der Straße am ZOB, höchstens 20 Jahre alt, mit ihrem selbst gemalten Schild „Leipzig“ und die Autos fuhren vorbei … Ich hoffte, sie hatte noch Glück.

Was trägt MANN darunter?

Wer stellt denn solche Fragen? Na ich! Darüber habe ich mir tatsächlich mal schwer den Kopf zerbrochen, allerdings in einer Notsituation, die mir heute zurückblickend eher tragikomisch erscheint. Aber besser, ich beginne von vorne:

Ein Sonnabend im Sommer 1977. Papa und Opa hatten im Laufe der Woche die Küche ausgeräumt, den alten Bretterfußboden heraus gerissen und tief genug ausgeschachtet, um an diesem Tag alles mit Beton aufzufüllen. Ich, damals 7. Klasse, bin zur Hausfrau erklärt worden und war für das Kochen des Mittagessens verantwortlich, denn Mutti lag wegen ihres Kreuzes im Krankenhaus.

Die Arbeiten gingen zügig voran, gut die Hälfte der Küche war schon betoniert. Opa bediente die Mischmaschine im Hof. Mit der Schubkarre wurde Ladung für Ladung der fertigen Mischung ins Haus transportiert. Papa hatte dazu eine Holzbohle über die Treppenstufen am Hintereingang gelegt. Er plagte sich sehr und schwitze. Die meisten Arbeiten am und im Haus wurden von meinen Eltern in Eigenregie an den Wochenenden oder nach Feierabend gemacht. Handwerker holten wir uns nur in besonderen Fällen und wenn, dann in Schwarzarbeit.

Ich bemerkte irgendwann, dass es Papa immer schwerer fiel, die Schubkarre zu schieben. Er stöhnte und klagte über Bauchschmerzen. Aber es wurde weiter gearbeitet, schließlich konnte die angefangene Arbeit jetzt nicht liegen bleiben, meinte er jedenfalls.

Gerade als das letzte Eckchen fertig war, ging nichts mehr bei ihm. Er musste sich legen, weil die Schmerzen immer schlimmer wurden. Dreckig, verschwitzt und ohne mein Essen anzurühren hatte er sich auf das saubere Bett gelegt. Eigentlich wollte ich als vorübergehend amtierende Hausfrau gegen so eine Sauerei monieren, verkniff es mir bei seinem leidenden Anblick jedoch. Ihm musste es wirklich hundeelend sein.

Opa reinigte inzwischen die Mischmaschine und Arbeitsgeräte, ich putzte den Fußboden im Flur. Wir überlegten, was wir wegen Papa unternehmen sollten und beschlossen, dass es das Beste ist, die Gemeindeschwester um Rat zu fragen. Das tat ich sofort, sie wohnte nur ein paar Häuser weiter in der Gasse. Die Gemeindeschwester hatte grad keine Zeit und fertigte mich ab mit dem Tipp, Kümmeltee zu kochen und feucht-warme Umschläge auf den Bauch zu legen, das wäre gut gegen Blähungen. Ich zweifelte etwas …

Daheim angekommen bereitete ich zunächst alles für die Umschläge zu und brachte es hoch in die Schlafstube. Danach überlegte ich angestrengt, wie man denn Kümmeltee kocht. Ich hatte den Tauchsieder schon im Schöpftopf hängen, das Wasser begann langsam zu kochen. Sollte ich einfach Kümmelkörner in das kochende Wasser schütten? Und wenn ja – wieviel nimmt man dann? Einen Löffel, eine Hand voll … Keine Ahnung! Egal, Hauptsache es würde helfen. Ich ließ den Tee lange ziehen, es roch ziemlich würzig im Flur. Ich mochte Kümmel schon immer gerne, z.B. an Kümmelkraut (Weißkraut mit Schweinfleisch und Kümmel – lecker!), im Brot oder auch an Bratkartoffeln – nur als Tee??? Igitt!

Ich brachte den etwas abgekühlten Tee dann hoch zu Papa und stellte mit Bestürzen fest, dass er sich inzwischen vor Schmerzen krümmte und dass die feuchtwarmen Umschläge wieder in der Waschschüssel lagen. Sie hatten also nicht geholfen! Er trank etwas Tee, fand ihn zum Kotzen, meinte, ich sollte das Gesöff zum Fenster raus kippen und der Gemeindeschwester sagen, dass sie gefälligst den Doktor anrufen soll, statt ihm so ein Zeug aufzudrehen. Also sprang ich wieder die Gasse hoch und bat die Schwester, den Doktor anzurufen. Sie meinte, dass man wegen Bauchschmerzen nicht gleich den Doktor rufen muss. Aber ich ließ mich nicht abwimmeln und bestand darauf. Sie kannte Papa, er war nie zimperlich, also musste es doch etwas Ernstes sein. Schließlich rief sie an. Ich sprang wieder heim, wo sich Papa inzwischen auf dem Fußboden wälzte. Ich fühlte mich so hilflos und es dauerte ewig, bis der Doktor kam. Der Opa war auch fix und fertig und raufte sich ständig seine paar Haare, war aber genauso ratlos und hatte sichtlich Angst um seinen Schwiegersohn.

Endlich kam der Doktor. Mein erstes Gefühl war Erleichterung. Doch dann schämte ich mich, weil Papa so verschwitzt war und ich nicht dafür gesorgt hatte, dass er sauber war. Ich hätte den Badeofen anschüren sollen, dann hätte er sich baden oder duschen können … Warum bin ich nur nicht darauf gekommen? Ich wurde erstmal vor die Tür geschickt und musste warten.

Es dauerte nicht lange, da kam der Doktor eilig wieder heraus, teilte Opa und mir mit, dass Papa  schnellstens ins Krankenhaus und am Blinddarm operiert werden muss, der vermutlich geplatzt ist. Ich sollte in der Zeit bis zum Eintreffen des Krankenwagens die Sachen für das Krankenhaus packen. Der Doktor ließ sich von seinem Chauffeur zur Gemeindeschwester fahren, um von deren Telefon aus persönlich einen Krankenwagen zu bestellen. Dann kam er wieder und wartete auf das Eintreffen des Krankenwagens.

 Papa hatte sich irgendwie nach unten geschleppt, um sich wenigstens notdürftig zu waschen. Opa war in seiner Nähe und ich stand ganz allein mit der großen Reisetasche vor dem Herrenschrank. Das zweite Gefühl stellte sich ein: Ratlosigkeit. Ich grübelte, was ich einpacken sollte. Erstens hatte ich noch nie vorher alleine eine Tasche packen müssen, zweitens schon gar nicht für´s Krankenhaus und drittens erst recht nicht für einen Mann. Ich kannte Papa mit Hose und Hemd, aber was hat er immer darunter an? Ich wusste es nicht. Da lagen die gerippten Sachen – kurz und lang, weiß und graublau, für obenrum und für untenrum – ordentlich sortiert vor mir im Schrank und stellten mich vor dieses Problem. Mir fiel ein, dass Soldaten immer lange Unterhosen anhaben müssen. Das hatte mal jemand erzählt bei einer Familienfeier. Aber haben die unter der langen Unterhose noch eine kurze an? Wenn nicht, dann bräuchten sie ja sieben lange Unterhosen in der Woche, für jeden Tag eine frische. Oder mussten die etwa ihre Unterhosen mehrere Tage tragen? Pfui! Hat Papa auch immer lange Unterhosen an oder manchmal nur kurze oder eine kurze und darüber eine lange? Wie lange würde er überhaupt im Krankenhaus bleiben müssen? Würden für den Anfang von jeder Sorte erstmal fünf Teile reichen? Fragen, Fragen, Fragen. Mir schwirrte der Kopf. Mit keiner Silbe dachte ich daran, dass man im Krankenhaus eventuell einen Schlafanzug braucht …

IMG_7228

Am Sonnabend, wenn Badetag war, sah ich manchmal flüchtig den Stapel frischer Wäsche, den Mutti für Papa bereit legte. Obendrauf lagen immer die Strümpfe, ganz unten die Hose. Dazwischen lagen die anderen Sachen, die ein Mann halt so drüber oder drunter trägt. Mir graute vor meiner Zukunft als wäschestapelbereitlegende Ehefrau! Nä, daran wollte ich jetzt überhaupt nicht denken. Die Zeit drängte.

Keiner war da, der meine Fragen hätte beantworten können. Opa kam nicht in Frage, das hätte ihn peinlich berührt. Also packte ich kurzerhand von jedem Stapel im Schrank etwas in die Tasche und trug diese runter neben die Haustür. Für alle Fälle legte ich noch zwei Flaschen Bier mit rein. Da würde sich Papa heut Abend nach der OP bestimmt freuen. Zum Glück hatten wir zufällig Flaschenbier da, denn normalerweise holte sich Papa seinen Krug Selbstgebrautes jeden Abend frisch gezapft aus dem Fass in unserem Keller.

Als der Krankenwagen mit Papa weg war, fiel eine richtige Last von mir. Erstmal. Später erfuhren wir, dass es bei Papa allerhöchste Zeit war, er hätte keine ganze Stunde mehr gehabt. Und ich hatte mir so sinnlose Gedanken um seine Klamotten gemacht, wo doch sein Leben an einem seidenen Faden hing!

Dass ich danach ein paar Wochen lang, während beide Eltern im Krankenhaus lagen, den Haushalt, meine kleine Schwester und den Opa versorgen musste, die Küche mitsamt dem Gasherd weiterhin provisorisch im Flur stand, die Wäsche nicht mit Halb- oder Vollautomat sondern mit der einfachen „Schwarzenberg“ und der Schleuder zu bewältigen war und ich nebenbei noch von Montag bis Sonnabend zur Schule musste, daran dachte ich in diesem Moment nicht. Aber letztendlich war alles zu schaffen, nur eine Frage der Organisation. Das habe ich gelernt. Und bei Papa wurde nach langer Zeit und ein paar Komplikationen alles wieder gut.

Wir haben später in der Familie noch oft über diese Zeit geredet und herzhaft über den Inhalt der Reisetasche gelacht. Es war weder ein Schlafanzug drin, noch Bademantel, Rasierzeug, Waschzeug oder Handtuch, dafür zwei Flaschen Bier 😉 Was mögen sich wohl die Krankenschwestern gedacht haben?

Schmunzeln muss ich heute noch, wenn ich daran denke, wie ich mir damals den Kopf darüber zerbrochen habe, was ein Mann wohl untendrunter trägt. Ich habe jedenfalls bis heute nie einem Mann die Wäsche auf einem geordneten Stapel bereit gelegt. Ich fände es auch ziemlich unerotisch. Da lasse ich mich doch lieber von dem DARUNTER überraschen … 😉

Übrigens sind die heutigen Feinrippsachen gar nicht mal so übel

12. November 1989 … und ein Trabiduft lag in der Luft

Es ist wieder Kirmes in Gleichamberg. Ich denke zurück, erinnere mich an die Kirmes vor 25 Jahren. Die Grenze nach „drüben“ war gerade geöffnet worden. Viele Menschen aus meinem Umfeld hatten die Gelegenheit schon genutzt und waren über den Eisfelder Grenzübergang mal schnell auf einen Abstecher in den Westen gefahren, nur mal zum Umgucken. Die Meisten sind dann wieder zurück gekommen. Manche auch nicht.

Klar war ich auch neugierig, hatte es aber nicht so eilig. Mein Papa hatte sich mit ein paar Männern aus dem Dorf ausgemacht: Sonntag sollte es im „Konvoi“ nach Rodach gehen. Abfahrt 4.00 Uhr.

4.00 Uhr !!! Verrückt, oder? Aber letztendlich musste ich mich fügen, wenn ich mit wollte, denn ich hatte ja kein eigenes Auto. Ich überlegte also, wie ich die Kirmes und diesen Ausflug in unser Nachbarbundesland Bayern unter einen Hut bringen konnte, schließlich wollte ich weder das Eine noch das Andere verpassen. Die frühe Abfahrtszeit hatten sie sich deshalb überlegt, weil sie glaubten, dass sie dann am Grenzübergang nicht all zu lange warten müssten. Ich ahnte schon, dass es eine laaaaaange und abenteuerliche Nacht für mich werden würde …

Den Kirmestanz empfand ich irgendwie anders als die Jahre vorher. Es lag so eine Spannung in der Luft. Das Hauptgesprächsthema war natürlich die Grenzöffnung. Manche konnten es noch gar nicht richtig glauben, andere berichteten schon von ihren ersten Touren nach dem Westen, vom Begrüßungsgeld und von den Menschen drüben. Naja, das stand mir ja noch alles bevor und ich war sehr gespannt darauf.

Irgendwann so zwischen 2.00 und 3.00 Uhr kam ich von der Kirmes heim. Im Badeofen war das Wasser noch warm, so dass ich mich duschen und den Qualm der Zigaretten und den Mief des Tanzsaals von mir abspülen konnte. Schließlich wollte ich einen ordentlichen Eindruck „drüben“ hinterlassen. Danach fühlte ich mich erfrischt und fit für Teil 2 dieser Nacht. Es war schon recht kalt an diesem Wochenende, also mummelte ich mich warm ein, denn wir wussten ja nicht, wie lange wir am Grenzübergang warten mussten bzw. wie wir die Zeit bis zum Tagesanbruch in Rodach verbringen würden.

Inzwischen war auch Papa aufgestanden. Er hatte (im Gegensatz zu mir) das Glück gehabt, wenigstens ein paar Stunden geschlafen zu haben. Er kochte Kaffee und wir dachten darüber nach, was wäre, wenn es unserer Obrigkeit plötzlich einfiele, die Grenzen doch wieder dicht zu machen. Dann wären wir im Westen und kämen nicht mehr heim! Man konnte ja nie wissen, was denen einfiel im Politbüro der DDR. Also packte ich vorsichtshalber das mir in meinem Leben Liebste und Wichtigste ins Auto: J1, damals 3 Jahre alt (J2 lag zu diesem Zeitpunkt noch als Quark im Schaufenster). Es war für ihn natürlich ein Abenteuer, als ich ihm erzählte, dass wir jetzt in den Westen fahren würden, über eine Grenze, mit unserem Trabi. Er fragte, warum die Oma nicht mit fährt und sein Opa Ur. Wir sagten ihm, dass die Oma und der Uropa auf das Haus aufpassen müssen, solange wir weg sind. Diese Antwort stellte ihn zufrieden.

In Wahrheit hatte Oma Angst, sie wollte gar nicht mit. Und „Opa Ur“ war schon oft genug „drüben“, er fand, dass jetzt erst mal wir dran wären. Oma hatte natürlich auch Angst um uns, aber wir waren nun nicht mehr zu halten. So nach und nach trafen die anderen mit ihren Trabis am Treffpunkt ein. „Lothar, du fährst vorne weg. Du kennst den Weg.“ sagte Nachbar Ed. Natürlich kannte Papa den Weg. Bis Eisfeld. Was allerdings nach dem Schlagbaum kam, da hatte er keinen Schimmer, woher denn auch. Aber er fügte sich in sein Schicksal und lotste unseren Trabi-Konvoi souverän über den Grenzübergang Eisfeld bis nach Rodach direkt vor das Rathaus mitten in dem kleinen Städtchen.

Wer allerdings denkt, dass wir in der frühen Stunde bei den ersten am Grenzübergang dabei waren, täuscht sich. Weit gefehlt! Am Grenzübergang reihten wir uns andächtig in die sich nur langsam vorwärts zuckelnde Rücklichterschlange ein. Wo die nur alle hin wollten? Hoffentlich nicht nach Rodach … So groß sollte der Ort dem Hörensagen nach nun auch wieder nicht sein … Ein bisschen komisch war uns allen zumute, als wir die Grenze passierten. Mein Adrenalinspiegel, der sich nach dem Kirmestanz gerade wieder auf Pegel normal eingespielt hatte, bekam nun einen erneuten Schub. Kurz nach dem Grenzübergang hielten wir erst einmal auf einem kleinen Parkplatz an. Wir stiegen aus unseren Trabi´s und standen auf bayrischem Boden.

Was fühlte ich in diesem Moment? Ergriffenheit, Euphorie, Unsicherheit, Angst, Glück? Ich horchte in mich hinein, versuchte das dominierende Gefühl in mir zu ergründen. Es gelang mir nicht. Die Gedanken überschlugen sich: Wie wird das alles weiter gehen? Was kommt jetzt als Nächstes? Mein Körper war hundemüde, mein Geist war hellwach – und ich war im Westen! Meine Nachbarin rüttelte mich an den Schultern: „Wir sind im Westen! Ich glaub das net! Wir sind im Westen!“

Naja, wenn man es ganz genau nimmt, waren wir ja eigentlich geografisch gesehen eher Richtung Osten gefahren und trotzdem im „Westen“ raus gekommen. Das liegt daran, dass wir in unserem Heldburger Unterland quasi vom „Westen“ fast umzingelt waren. Das muss man sich mal vorstellen! Von drei Seiten Klassenfeind – lach!

Nach kurzem Einatmen westlicher Luft, sozusagen „Aklimatisierung“, ging die Fahrt, Lothar weiterhin vorne dran, weil er sich ja auskannte ;-), nach Rodach weiter, wo wir, wie bereits erwähnt, vor dem Rathaus parkten. Papa`s schnuckliger, hellblauer Trabi, den er übrigens wie seinen Augapfel hütete, wie ein Baby pflegte und den ich nur unter Aufsicht und in Notsituationen fahren durfte, stand genau da, wo sonst der Dienstwagen des Rodacher Bürgermeisters parkt. Das erzählte uns später ein Anwohner.

rODACH 001

Während ich mich auf dem Rücksitz meinen Gedanken hingab und dabei irgendwann mit J1 im Arm in der von unserer Standheizung erzeugten wohligen Wärme erschöpft vom Kirmestanz und dem frühen Aufbruch einschlief, machte sich Papa auf den Weg in eine Telefonzelle. Dort blätterte er im Telefonbuch und fand schnell die Adresse seines ehemaligen Kumpels aus Jugendtagen. Er wollte ihn unbedingt besuchen.

Endlich wurde es Tag. Die Scheiben des Autos waren ganz beschlagen von unserer Atemluft und ich musste mir erst mal ein Guckloch frei wischen. Irgendwie fühlte ich mich wie durch die Mangel gedreht nach der langen Nacht. Es sträubte sich alles in mir, jetzt aus dem schönen warmen Auto in die Eiseskälte auszusteigen, aber inzwischen hatte das Amt geöffnet und man konnte sich für das Begrüßungsgeld anstellen.

Das Begrüßungsgeld! Mir war das sowas von peinlich! Als berufstätige Frau, als eine in Vollzeit beschäftigte Angestellte, als eine finanziell vollkommen unabhängige und emanzipierte Mutter, empfand ich es als sehr unangenehm, Geld zu bekommen, ohne eine Leistung dafür zu erbringen. Trotzdem habe ich mich angestellt. Alle haben sich angestellt. Auch die, die immer gegen den Westen schwadroniert haben. Und ich möchte wetten, die hatten weniger Skrupel als ich. Ich hoffte sehr, dass mir niemand Bekanntes begegnen würde. Das Schlange stehen waren wir ja gewöhnt, aber damals kam ich mir vor wie eine Bettlerin. Dabei wollte ich von dem Geld nur für meinen Junior Sachen kaufen, die ich bei uns einfach nicht bekam. Letztendlich kaufte ich gar nichts, weil mir sogar das Einkaufen peinlich gewesen wäre, denn jede Verkäuferin wusste ja, woher das Geld kam.

Wir besuchten dann den Jugendfreund meines Vaters, es gab ein großes Hallo und eine Tafel Schokolade für Junior. Etwas später traf sich unsere Konvoi-Besatzung in einem Restaurant, studierte die Speisekarte, bestellte dann leicht irritiert angesichts der ungewohnten Preise doch nur ein Getränk und aß anschließend einen Teller leckerer Erbsensuppe, die es aus einem Kübel auf dem Rodacher Marktplatz, von freiwilligen Helfern verteilt, kostenlos für die Besucher aus dem Osten gab.

Rodach 2 001

Wo wir auch hin gingen, alle Rodacher begegneten uns sehr herzlich und hilfsbereit. Heute frag ich mich, wie sie diese „Invasion“ und den Gestank der vielen Trabis ertragen haben. Wir waren das ja gewöhnt, haben es nicht mal mehr wahr genommen. Ihnen schien es zumindest an diesem Sonntag im November nichts auszumachen.

Wir fuhren erst gegen Mittag wieder zurück. Die Grenze war immer noch auf 😉

Ich konnte nun auch ein kleines bisschen mitreden über den „Westen“, hatte die ersten DM-Scheinchen in meiner Tasche, die ich nie ausgeben würde (dachte ich jedenfalls am Anfang, etwas später kleidetet ich meinen Knirps doch noch neu ein – allerdings über ein Versandhaus) und hatte nur noch einen sehnlichen Wunsch: Endlich SCHLAFEN

On tour

7.10 Uhr A9 Richtung Berlin, dann weiter an die Ostsee. Schreibe zum ersten Mal am Handy, ohne Brille im schaukelnden Kleinbus. Freue mich über jede gefundene Taste, hab aber schon 2x alles aus Versehen gelöscht. Aber ich bin ja ein geduldiger Mensch. Vor mir 4 Tage laaaanges Wochenende mit Nordic Walking, Zumba, Entspannung … Fast alles von unserem Arbeitgeber gesponsert. Wie sollen ja schön gesund bleiben! Allerdings das frühe Aufstehn heute morgen – das hat ja nun meinem Biorhythmus gar nicht gefallen. Von links kitzelt mich die Sonne an der Nase, dass ich niesen muss, Sonnenbrille kramen – ahhhh, besser! Im Radio spielt flotte Musik. Da ich sitze, kann ich nicht mit dem Popo mitwackeln, wie schade. Beine, Schultern, Arme und Kopf dürfen aber – nur nich zu wild, sonst verbrauche ich zu viel Energie  und ich hab doch schon fast meinen ganzen Proviant weg gefuttert …Bild

Die Zeit hat flinke Füße

Gleich schlägts 13 :-)

Gleich schlägts 13 🙂

Viel zu schnell ging das Wochenende vorbei. War nicht eben noch Freitag Abend? Ich hatte mir wieder ein bisschen zu viel vorgenommen und verschiebe nun diese Dinge einfach auf einen späteren Zeitpunkt, es treibt mich ja keiner. Dafür habe ich andere Sachen gemacht, die mir so spontan eingefallen sind. Diese Freiheit gönn ich mir. Und in der letzten Nacht habe ich mal wieder bis in die frühen Morgenstunden gechattet, ach, das war schön! Trotzdem war ich morgens halb 8 putzemunter und hab mich um den Hasenbraten gekümmert und wie jeden Sonntag die Haare meiner Mutter eingedreht. Nach dem Mittagessen kam dann aber die kleine Flaute. Und weil ich auf die Signale meines Körpers höre, habe ich mir den Liegestuhl ins Bad geschoben (da ist es am wärmsten) und mir dort ein geruhsames Mittagsschläfchen gegönnt. Ist das nicht ein schönes Leben?

Und jetzt lese ich mich in den Schlaf, freue mich auf die Woche, auf meine Arbeit, die Kinder, die Kollegen und schon auf nächstes Wochenende.

Blaue Stunde

Dämmerung legt sich sanft über das Land, wie ein hauchdünner Schleier aus zartem Chiffon. Kurze Zeit nur. Zeit für mich ganz allein. Ich setze mich ans Fenster, halte inne, trinke meinen schwarzen Tee auf friesische Art mit braunem Kandis und Milch und denke an den Tag.

Mein Tag war gut. Ja. Auch wenn nicht alles perfekt war – ich lächle es einfach weg, geht ganz einfach. 20 Sekunden lang lächeln und schon melden die Gesichtsmuskeln an mein Gehirn: „Hallo Hirn, die Heike ist glücklich, schick mal `ne Ladung Serotonin in die Spur, hopp, hopp!“

Heute dachte ich an Sylvia, die ihren 50. Geburtstag feiert (willkommen im Club), an unsere Praktikantin Sofie (eine ganz liebe, für die ich leider wieder viel zu wenig Zeit hatte) und daran, dass ich nun Bürgermeister (Major) vom Norma und der Tankstelle Mittel in Hildburghausen bin (dass ich mich zu sowas hinreißen lassen kann – lach – es gibt aber auch Apps!)

Ich wünschte mir, jeden Tag so ausgeglichen und entspannt in den Feierabend zu gehen.

Komm, Wochenende!